Alle Bilder auf dieser Webseite sind urheberrechtlich geschützt! Weitere Verwendung der Bilder

nur nach Rücksprache!

 

 

Hallo zusammen!


Das letzte Jahr hat mir an seinem letzten Tag noch einen wunderschönen Herd beschert. Für mich war das so besonders, weil ich diesen Herd schon über ein Jahr in diversen Auktionen eines Auktionshauses beobachtet habe. Ich hätte ihn sehr gerne gehabt, aber er war mir einfach zu teuer.

Der Herd wurde zusammen mit einem großen Kinder Küchenschrank angeboten. Unbegreiflicherweise waren die beiden Objekte Ladenhüter, der Preis war zwar für meinen Geldbeutel zu hoch, aber insgesamt hielt ich ihn für durchaus angemessen.

Von Auktion zu Auktion wurden der Ausrufpreis für Schrank und Herd etwas niedriger , beim vorletzten Mal wurden beide dann getrennt angeboten, leider war mir der Puppenherd immer noch zu teuer.

Am 31.12. habe ich dann mal wieder im Onlinekatalog nachgeschaut, ob der Herd in der vergangenen Auktion nun (leider) endlich einen Käufer gefunden hatte und zu meinem großen Vergnügen habe ich gesehen, dass dem

1. nicht so war und dass der Herd
2. vom Limitpreis soweit nach unten gegangen war, dass er nun für meinen Gledbeutel erscheinglich war!


Eigentlich habe ich mir keine Hoffnungen gemacht, am letzten Tag des Jahres noch einen Ansprechpartner im Auktionshaus zu erreichen, doch tatsächlich arbeitete noch eine Mitarbeiterin, so dass ich den Zuschlag für diesen tollen Herd bekommen habe, den ich mir so sehnlich gewünscht habe.

Soweit das Drumherum


Beim Herd, der als "vermutlich Märklin" deklariert war, handelt es sich um einen Herd, der wahrscheinlich von Leo Prager stammt. Leider ist er aber nicht gemarkt.
Leo Prager vermutlich wegen der Ausführung der Brenner, des Wasserkesselgriffes und der Topfdeckel, insbesondere des Deckels der Pfanne.

Auch die Gestaltung der Türen spricht sehr für Prager.

Das geprägte Rautenmuster habe ich in Verbindung mit anderen ausschlagkräftigen Gestaltungshinweisen (siehe oben) ebenfalls entdecken können.

In "Puppenküche und Puppenherd" findet man Bestimmungsmerkmale von Prager Herden genannt sowei zwei Herde abgebildet. Anhand davon habe ich mal mein Bildarchiv (abgespeicherte Bilder von Puppenherden sowie Buchabbildungen von Herden) ganz gezielt nach Herden durchsucht, die mindestens eines dieser Gestaltungsmerkmale aufweisen.
Ich habe ein paar Herde gefunden und muss sagen, dass da, ebenso wie bei Bing und Märklin besonders bei Herden, die nach 1900 entstanden sind, eine Familienähnlichkeit durchaus gut erkennbar ist.
Was mir aufgefallen ist, es gibt teilweise übereinstimmungen in Details von Bing- und Prager Herden, aber keine zu Märklin, Fischer oder Dieterich!

Insgesamt hat Prager meiner Meinung nach Bildschöne Puppenherde produziert!


Als Herstellungszeitraum meines Herdes kommt die Zeit zwischen 1900-1920 vermutlich ziemlich genau hin.

 

Rätsel gab mir der seltsam gearbeitete Deckel der Pfanne auf:

Des Rätsels Lösung ist, dass es sich hierbei um eine Platte zum Auskühlen von Pfannkuchen handelt. (Danke, liebes WOK Museum!

Jeanette bestätigte mir dies mit dieser Abbildung aus einem Bing Katalog:

(Danke, liebe Jeanette!)